Kamenzer Jagdverband e.V.

Afrikanische Schweinepest

ASP bekämpfung
Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest - Bitte zur Fallwildsuche

Das Sächsische Staatsministerium bittet im Zeitraum März 2024 eine verstärkte Fallwildsuche in euren Revieren durchzuführen. Die Ergebnisse (auch Fehlsuchen) sollen bis 03. April 2024 9:00 Uhr an die Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärämter (LÜVÄ) der Landkreise/Landeshauptstadt Dresden zu melden.

Suchen sollten vorrangig an Stellen durchgeführt werden, an denen sich das Schwarzwild aufhält (Dickungen, Schilfbereiche, Gräben, Suhlen, feuchtstellen, etc.)

Die betroffenen Planquadrate könnt ihr unter https://www.tiergesundheit.sachsen.de/informationen-jaeger.html abrufen.

Das Formular zur Meldung der Fallwildsuche findet ihr hier:

https://fs.egov.sachsen.de/formserv/findform?shortname=LRABZ_00038&formtecid=11&areashortname=14272

 
 
06.02.2024 Afrikanische Schweinepest: Aktuelles Geschehen in Sachsen, Deutschland und Europa

Hier findet ihr den aktuellen Bericht des erweiterten Landeskrisenstabes zur Lage der ASP mit allen momentan registrierten Fällen zur ASP in Europa, Sachsen und auf Landkreisebene.

Den kompletten Bericht findet ihr hier zum Download: Bericht aktuelle Lage ASP 06.02.2024

 
 
11.01.2024 Afrikanische Schweinepest: Brief des Veterinär-Amtes für die digitale Erfassung der ASP-Proben und Freigabe durch die Wildmonitoring App / neue Ohrmarken ab Februar 2024

Ab dem 01.02.2024 wird ein ASP-Modul in die bereits bestehende Wildmonitoring App/ Browserbasierte Anwendung integriert. Damit soll die ASP-Probendatenerfassung digitalisiert und eine geringe Fehlerquote bei der Erfassung erzielt werden.

Für die Browserbasierte Anwendung folgen Sie bitte dem Link: https://www.wildmonitoring.de/wildmonitoring . Die App können Sie auf selbiger Website unter dem Reiter Datenschutz herunterladen. Bitte beachten Sie, dass die App nicht im Playstore (Android) bzw. Appstore (IOS) verfügbar ist, sondern ausschließlich über die bereits genannte Website.

Des Weiteren wird die Trichinen- und ASP Freigabe nach einer Einführungsphase (vom 01.02.2024 – 31.03.2024) ab dem 01.04.2024 auf oben genannten Wege erfolgen. Dafür sind die neuen Wild-IDs (Bild links) zwingend erforderlich, welche zum 01.02.2024 eingeführt werden. Diese sind ab dem 01.04.2024 verpflichtend bei Schwarzwild zu verwenden. Ab sofort können Sie die Wild-IDs bestellen. Zum jetzigen Zeitpunkt werden Diese kostenlos zur Verfügung gestellt. Die alten Ohrmarken (grünes Blech) dürfen nicht mehr für Schwarzwild verwendet werden, können jedoch für anderes Wild genutzt werden.

Viele der Bezirksverantwortlichen nutzen wahrscheinlich schon die Wildmonitoring App zur Streckenerfassung, haben daher Zugangsdaten von der Unteren Jagdbehörde erhalten. Sollten Sie keine Zugangsdaten haben, muss der Bezirksverantwortliche des Jagdrevieres Diese beantragen

 

 
 
05.12.2023 Afrikanische Schweinepest: aktuelle Lage, aktive Ausbrüche und Gesamtüberblick in Europa, Sachsen und den betroffenen Landkreisen analysiert

In dem aktuellen Bericht des erweiterten Landeskrisenstabes findet ihr die aktuelle Lage zur ASP mit allen aktuell registrierten Fällen zur ASP in Europa, Sachsen und auf Landkreisebene.

Weiterhin sind detaillierte Informationen in dem Bericht einsehbar zur Fallwildsuche, dem ASP-Monitoring und Probenaufkommen im Jahr 2023 und den Monaten November/Dezember.

Den kompletten Bericht findet ihr hier zum Download: Bericht aktuelle Lage ASP 05.12.2023

science, scientist, test tube-1336664.jpg
 
 
30.11.2023 Afrikanische Schweinepest: 150.000 Proben durch Landes-untersuchungsanstalt analysiert

Seit dem ersten ASP-Nachweis im Landkreis Görlitz am 31. Oktober 2020 wurden durch die Labore der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen (LUA) rund 150.000 Proben untersucht. 73.231 der untersuchten Proben stammten von Wildschweinen, 76.755 Probenstammten von Hausschweinen. Aufgrund der verstärkten Überwachungs-und Bekämpfungsmaßnahmen sind die Untersuchungszahlen nach Ausbruch der ASP sprunghaft von 5.000 bis 10.000 Proben auf derzeit 40.000 bis 60.000 Proben pro Jahr angestiegen. Um die gestiegenen Anforderungen zu bewältigen, wurden seitens der LUA die Proben- und Transportlogistik – insbesondere von Fallwild – verbessert, die Untersuchungskapazitäten erweitert, die Arbeitsabläufe im Labor, sowie die Befund- übermittlung angepasst. Neben der diagnostischen Arbeit stellt die LUA Untersuchungsdaten für die nationale und EU-weite Berichterstattung zur Verfügung und ist im Krisenstab des SMS, im Landestierseuchenkrisenzentrum sowie der ASP-Expertengruppe vertreten.

Hier geht´s zur Medieninformation des SSSGZ.

Wildschwein im Winter
 
 
27.11.2023 Medieninformation des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur ASP: Fundort und Probenstatus von ASP-Fällen künftig auf einer App

Die seit vielen Jahren im Einsatz befindliche Software »Sächsisches Wildmonitoring« wurde nun für die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) um ein Modul zur ASP-Probenerfassung erweitert und wird künftig über ein Internetportal als auch über eine Smartphone-App nutzbar sein.

Alles kann über die App laufen – von der Möglichkeit der Eingabe der Geo-Koordinaten am Erlegungsort bis zur Anzeige der Laborergebnisse.

Die Medieninformation des Staatsministeriums findet ihr hier zum Nachlesen.

 

 
 
19.07.2023 Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen zur ASP – Sperrzone II, Schutzkorridor Ost, Hochrisikokorridor

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hat die Allgemeinverfügungen zur ASP hinsichtlich der Sperrzone II ( gefährdetes Gebiet) angepasst, ohne eine Erweiterung der Gebietskulisse vorzunehmen. Hintergrund ist die Festlegung des Schutzkorridors „Ost“ sowie des dazugehörigen Hochrisikokorridors unmittelbar an der Grenze zu Polen. In der zweiten Allgemeinverfügung werden die Maßnahmen innerhalb  dieses Gebietes ausgeführt.

 
Hier finden Sie die Links der veröffentlichten Allgemeinverfügungen auf der Seite der LDS:

Sperrzone II: https://www.lds.sachsen.de/bekanntmachung/?ID=20645&art_param=810

Schutzkorridor und Hochrisikokorridor: https://www.lds.sachsen.de/bekanntmachung/?ID=20644&art_param=810


Für den  Schutzkorridor „Ost“ und Hochrisikokorridor ist ein dreistufiges, zeitlich, gestaffeltes Verfahren vorgesehen: Die Jagdausübungsberechtigten (JAB)  erhalten in der ersten Stufe (Stufe I) die Gelegenheit, selbstständig in Eigenregie die weitgehende Wildschweinfreiheit zu erreichen. Gelingt ihnen das nicht, erfolgt die erforderliche Wildschweinentnahme durch Dritte (Stufe II). In der Stufe III gilt es, die erreichte nahezu vollständige Wildschweinfreiheit dauerhaft zu erhalten.

Für die Stufe I „Tötung in Eigenregie des JAB“ stehen mindestens 8 Wochen Zeit zur Verfügung, innerhalb derer die JAB die Wildschweinpopulation auf maximal 0,2 Stück Schwarzwild/100 ha reduzieren sollen.

Nach diesen mindestens 8 Wochen wird der tatsächlich erreichte Tötungsstand in den Teilkompartimenten durch eine staatlich veranlasste drohnengestützte Taxierung durchgeführt.

In der Stufe II kann bei Überschreitung des kritischen Wertes von 0,2 Stück Schwarzwild/ 100 ha Teilkompartimentsfläche unter Beurteilung des Einzelfalles durch das zuständige Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt (LÜVA) des Landkreises Görlitz und des Landestierseuchenbekämpfungszentrums, die Entnahme der Wildschweine durch Dritte durchgeführt werden.

Nach Erreichen der amtlich festgestellten und dem JAB mitzuteilenden „Schwarzwildfreiheit“ wird in Stufe III dem JAB zur Aufrechterhaltung und zur Bewirtschaftung der schwarzwildfreien Flächen eine flächenbezogene Aufwandsentschädigung gewährt

03.05.2023 Infobrief des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt:

Das SSSG veröffentlicht seinen aktuellen Infobrief zur Lagebewertung der ASP: Fortführung des Projektes zur verstärkten Bejagung, Grobkonzept zur Bewirtschaftung der Schutzkorridore, Formale Anpassung der Allgemeinverfügungen, Neuer Erlass zur Regelung des Transports von Hausschweinen aus und innerhalb von Sperrzonen.

Hier findet ihr den Link zum aktuellen Infobrief mit allen wichtigen Informationen:
ASP-Newsletter des Ministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt

Wollt ihr die neuesten Informationen zeitnah erhalten, fidnet ihr hier die Möglichkeit euch für den Newsletter anzumelden. 

07.03.2023 Infobrief des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt: ASP-Kerngebiet aufgehoben, erster Schutzkorridor komplett geschlossen
Hier findet ihr den Link zum Infobrief mit allen wichtigen Informationen:
ASP-Newsletter des Ministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
 

ASP-Kerngebiet Meißen aufgehoben

Das zur Eindämmung eines Akutausbruchs der Afrikanischen Schweinepest festgelegte Kerngebiet im Landkreis Meißen wurde per Allgemeinverfügung aufgehoben. In diesem Gebiet wurde seit Mai 2022 kein ASP-Fund mehr amtlich festgestellt. Das Gebiet umfasst Teile der Gemeinden Ebersbach, Lampertswalde, Radeburg, Schönfeld und Thiendorf im Landkreis Meißen sowie der Gemeinde Laußnitz im Landkreis Bautzen. Mit der Aufhebung dieser Zone entfallen auch die strengen Regeln für Landwirtschaft und Öffentlichkeit. Die Nutzung der im Kerngebiet gelegenen land- und forstwirtschaftlichen Flächen ist wieder ohne Genehmigung zugelassen.

Bauabnahme erfolgreich – Schutzkorridor Ost mit Doppelzäunung fertiggestellt

Beim Schutzkorridor im Osten Sachsens entlang der polnischen Grenze erfolgte die Abnahme für den letzten Bauabschnitt. Damit ist die gesamte Strecke von der Landesgrenze Sachsens zu Brandenburg im Norden bis zur Grenze mit Tschechien im Süden mit einer doppelten Zaunführung geschlossen.

Staatsministerin bekräftigt in Brüssel Forderung nach Änderung des EU-Rechts

Staatsministerin Petra Köpping fordert auf der Kabinettssitzung der Europäischen Kommission in Brüssel eine Änderung der bestehenden EU-Regelung zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest und eine größere finanzielle Beteiligung von Bund, Ländern und Europäischer Union. Weiterhin forderte Sie, dass Restriktionsmaßnahmen beim Auftreten der ASP bei Haus- und/oder Wildschweinen voneinander entkoppelt werden.

ASP bekämpfung
01.09.2022 Aufwandsentschädigung bei der Durchführung von Drückjagden zur ASP Bekämpfung

Für die Durchführung von Gesellschaftsjagden (Drückjagd, Gemeinschaftsansitz im Rahmen der Erntejagd), als auch für Durchführung von Fallwildsuchen gibt es einen staatlichen Zuschuss für pro Teilnehmer! Interesse? Meldebögen und Beantragung bitte über Gunter Franke, ASP-Koordinator: gunter.franke59@outlook.de

Weitere Informationen sowie benötigte Teilnahme- und Streckenlisten für den Erhalt der Aufwandsentschädigung entnehmt ihr bitte den angehängten Dokumenten oder unter www.asp-jagd-sachsen.de

  1. Flyer 1 Aufwandsentschädigung bei Drückjagden zur ASP Bekämpfung (PDF-Download)
  2. Flyer 2 Aufwandsentschädigung bei Drückjagden zur ASP Bekämpfung (PDF-Download)
  3. Teilnehmerliste Ansitzdrückjagd Schütze (PDF-Download)
  4. Teilnehmerliste Ansitzdrückjagd Treiber (PDF-Download)
  5. Teilnehmerliste Ansitzdrückjagd Hunde (PDF-Download)
  6. Streckenliste (PDF-Download)
ASP bekämpfung
09.08.2022 Hinweise an die Jägerschaft zum Transport von ASP-Proben

Das LTBZ macht aus gegebenen Anlass darauf aufmerksam, dass die ASP-Proben von erlegtem Schwarzwild (Schweiß und auch Tupfer) bitte möglichst kühl und schnellstmöglich an die Landesuntersuchungsanstalt (LUA) geschickt werden. Hintergrund: Durch die hohen Außentemperaturen (insbesondere auch hohen Temperaturen in Fahrzeugen) kommt es zu verstärkter Zersetzung von Eiweißen und DNS in den Proben. Da das ASP-Virus von einer Eiweißhülle umgeben ist, aus DNS besteht und an eiweißhaltige Blutzellen gebunden ist, kommt es dadurch zu Absenkungen der Viruslast und es können Testergebnisse mit zu geringer Viruslast oder sogar falsch negative Testergebnisse entstehen. Dies führt dazu, dass gegebenenfalls ein gekühlter Wildkörper positiv ist und aufgrund eines negativen Testergebnisses durch eine überhitzte Probe als unbedenklich gilt. Von diesem geht eine erhebliche Gefahr der Weiterverbreitung des ASP-Virus aus. Konsequenz: Wenn die derzeitige Möglichkeit der Verwertung von negativ getestetem Schwarzwild im häuslichen Umfeld nicht aufs Spiel gesetzt werden soll, muss darauf geachtet werden, dass die Proben a) möglichst schnell zur Untersuchung gelangen, b) möglichst kühl bis zum LÜVA und dann gekühlt weiter bis zur LUA transportiert werden.